Andreas Onea - Portrait eines österreichischen paralympischen Schwimmers

Andreas Onea bei den Paralympics RIO 2016

Andreas Onea - Bronze in Rio 2016

Am Mittwoch, den 14.9.2016, gewann Andreas Onea seine 1. olympische Medaille in Bronze! Der 24-jährige Niederösterreicher musste sich über 100 Meter Brust in 1:44,44 nur dem Spanier Oscar Saluero Galisteo und dem Italiener Federico Morlacchi geschlagen geben.

Bronze für Andreas Onea

Freitag, der 9.September 2016, was für ein Tag für Andreas Onea, der im Rahmen der Paralympics RIO 2016 in der Disziplin 100m Schmetterling mit einem 6. Platz ins Finale eingezogen ist.

Andreas Onea über seinen Finaleinzug

 

"Road to Rio 2016" steht gedanklich in großen Buchstaben am Reißbrett von Andreas Onea, dem österreichischen paralympischen Schwimmer und Vorzeige-Athleten, der in seiner Kindheit durch einen tragischen Autounfall seinen linken Arm verloren hat. Dieses so frühe einschneidende Erlebnis sollte sich künftig als Ursprung einer unglaublich großen und erfolgreichen Karriere als Spitzensportler und ORF-Moderator herausstellen. Im Gespräch mit Andreas Onea wurden viele interessante Aspekte des Leistungssports beleuchtet, unter anderem auch was Mut, Angst und mentale Stärken im Spitzensport für eine besondere Rolle spielen. Lassen Sie sich inspirieren von sportlichen Größen unserer Zeit, die auch nur aus Fleisch und Blut bestehen und tagtäglich hart an ihren Zielen arbeiten.

Andreas Onea im Gespräch mit sport-oesterreich.at

"Nach dem Autounfall 1998 habe ich angefangen mit Rehabilitationssport. Da war unter anderem auch Schwimmen ein großer Bestandteil meiner Rehabilitation. Irgendwie hat man mich dann einfach mal ins Wasser "geschmissen" und geglaubt, ich komme schon ganz gut zu recht im Wasser", so Andreas Onea rückblickend in seine Vergangenheit. Dem war auch so, aus den ersten Jugendmeisterschaften sind in Folge dessen Staatsmeisterschaften geworden. Im Alter von 12 Jahren erhielt der junge Schwimmer seinen ersten Staatsmeistertitel, etwa 3 Jahre später qualifizierte er sich bereits zu den Paralympics in Peking.

Zu diesem Zeitpunkt allerdings war der Schwimmsport für Onea noch eher ein großes Hobby. Drei- bis viermal pro Woche trainierte er in seinem Lieblingselement mit reinem Spaß und Freude an der Bewegung. Dann kam der Zeitpunkt an dem er auch in einem Nicht-Behindertenverein trainierte. Dies stellte ihn natürlich auf eine weitere Stufe in seiner noch jungen Karriere. In den Jahren 2009 / 2010 konnte Andreas Onea bereits zahlreiche internationale Erfolge verzeichnen, Grund genug dafür einen weiteren Schritt nach vorne zu denken. Nach bestandener Matura war es dann soweit, nun war für ihn der richtige Zeitpunkt gekommen, sich für den wirklichen Leistungssport zu entscheiden und hier entsprechend zu investieren. Es dauerte nicht lange und die ersten internationalen Erfolge als Leistungssportler bestätigten seinen Kurs.

"Das ist der Leistungssportler Andreas Onea, der sich Schritt für Schritt entwickelt hat und nicht dazu vorher bestimmt war", so Andreas Onea über sich selbst.

Andreas Onea: "Im Wasser war ich einfach total frei ...

... mit meinem Trainingsaufwand, den ich in meinen Sport investiert habe, habe ich dann daraus die Erfolge gesehen und eine positive Bilanz gezogen, also gar nicht so schlecht. Logische Schlussfolgerung daraus ist, wenn ich mehr hinein investiere, mehr arbeite, genauer arbeite, dann habe ich Möglichkeiten noch schneller zu werden und um dann letztendlich das Ziel, eine Medaille bei den Paralympics zu gewinnen, zu erreichen."

Den ganz bewussten Entschluss für den Leistungssport, mit Allem was dazu gehört, hat der mittlerweile bekannte und erfolgreiche Schwimmer im Zeitraum 2010 / 2011 getroffen. Nun wurde alles viel komplexer, viel professionalisierter und somit auch aufwendiger. Andreas Onea beschäftigte sich nun auch intensiv mit seinem Umfeld in persönlicher, medialer und sportlicher Hinsicht. Seine Sponsoren sind auch ein ganz wesentlicher Bestandteil für den Erfolg, da ohne sie die Rahmenbedingungen für Training, Reisen, Nahrung, Ausrüstung, etc ... nicht in diesem Ausmaß gegeben sein können. In diesem Zusammenhang bedankt sich Andreas Onea herzlich bei allen seinen Sponsoren: Wiegert, Niederösterreichische Versicherungen, HEAD Swimming, Sporthilfe, allin Trinknahrung, Stars4Stars, Projekt Rio, Sportland Niederösterreich, John Harris Fitness und Knoll und Partner GmbH.

Andreas Onea über seine Road to Rio 2016

Rückblickend auf das letzte Jahrzehnt hat sich aus dem ambitionierten Hobby-Athleten Andreas Onea einer der größten österreichischen paralympischen Schimmer unserer Zeit entwickelt. Unter diesen Voraussetzungen hat sich sein Trainingsaufwand teilweise mehr als verdoppelt. ´Speziell in der Vorbereitungsphase auf die paralympischen Sommerspiele in Rio 2016 wird absolut fokussiert, präzise und hart an den vorgegebenen Ziel gearbeitet. Das größte Ziel ist natürlich am Wettkampftag in Rio die bestmögliche Leistung im 100-Meter-Brustbewerb abrufen zu können.

Neben dem spezifischen Schwimmtraining kombiniert Andreas Onea plangemäß Kraft-, Ausdauer-, Mobilisations- und Stabilisationstrainingseinheiten. Ein Longterm-Full-Time-Job mit dem Ziel, in nur einem kleinen Moment im September 2016 das Beste aus sich heraus zu holen. Dieser Moment wird sich dann herausstellen, als der Moment, der über Sieg oder Niederlage entscheidet. Das ist Leistungssport, der Ort an welchem sich Siege und Niederlagen beinhart Auge um Auge gegenüberstehen.

In diesem Zusammenhang kann eine Geschichte wie die von Andreas Onea kaum spannender sein, wenn man den Sportler, die jahrelange Arbeit und die Philosophie dahinter kennt und versteht.

 

Besuchen Sie Andreas Onea auch auf: