Die österreichische Bundesliga im Vergleich

Fußball gehört definitiv zu den Sportarten, die sich weltweit am rasantesten entwickeln. Dies bezieht nicht nur auf die immer höheren Anforderungen an die Profis, was Athletik und fußballerische Fähigkeiten angeht, sondern ebenfalls auf die Entwicklung der Ligen an sich. Der hohe Internationalisierungsgrad in der Fußballwelt und die stetig anwachsenden Werbeverträge sind nur ein paar Faktoren, die zur Angleichung der Ligen und dem Ringen nach großen Talenten untereinander sorgen. Doch wie schlägt sich die im Vergleich sehr überschaubare österreichische Bundesliga eigentlich im Vergleich mit den großen Fußball-Ligen in Europa?

Frauen-Fußball im Vergleich

Bundesliga Frauen-FußballErst kürzlich hat die österreichische Frauen-Fußballmannschaft gegen die deutschen Damen eine äußerst ansehnliche Leistung abrufen können. Angesichts der Tatsache, dass die deutsche Frauen-Fußballmannschaft der amtierende Weltmeister ist, kann sich das Ergebnis von 2:4 ohne Zweifel sehen lassen. Zwar ist der Frauenfußball, aufgrund der geringeren Popularität, nicht unbedingt der Vorreiter für Trends in der Fußballwelt, aber immer mehr Begegnungen auf Länderebene lassen die Tendenz sehr wohl erahnen, dass sich die internationalen Ligen nach und nach angleichen. Wobei die kleineren Ligen den großen immer näher kommen und dies mit beeindruckender Geschwindigkeit.

TV-Rechte in der Welt der Fußball-Ligen

Fußball Bundesliga im Vergleich TV-RechteGetreu dem Motto "Geld regiert die Welt" sollte man zunächst einen Blick auf die Gelder, die in den verschiedenen europäischen Ligen fließen, betrachten. Dies gibt oft ein Indiz darauf, wie die jeweilige Landesliga im internationalen Vergleich abschneidet, wenn man auch weiß, welches Kapital dahinter steckt. England ist in dieser Wertung mit Einnahmen von 2,3 Milliarden Euro für die TV-Rechte an der Liga mit Abstand Erster. Auf dem zweiten Platz liegt hier relativ weit abgeschlagen die italienische Liga mit einem TV-Vertrag von 943 Millionen Euro pro Saison. Die erste und zweite, deutsche Bundesliga kommen zusammen immerhin auf einen Wert von rund 670 Millionen. Ganz weit abgeschlagen liegt hier die österreichische Bundesliga in der Rangliste mit einer Summe von 20 Millionen für ihre TV-Rechte.

Österreichische Bundesliga führt bei der Anzahl von Toren pro Spiel

Aber nicht nur das Geld soll Aufschluss darüber geben, wie die österreichische Bundesliga im Vergleich zu den anderen großen Ligen abschneidet. Letztendlich geht es jedem doch eher um die Qualität des Spiels und nicht um die Summen, die hinter dem ganzen stehen. Ein guter Indikator für Spannung und spielerische Fähigkeiten der Mannschaft sind, wie viele Tore denn im Schnitt geschossen werden. Eine kürzlich veröffentlichte Infografik von Bwin zeigt, dass die Pro League mit 2,89 Toren und die deutsche Bundesliga mit 2,83 Toren die Rangliste der großen Ligen in Europa anführen. Die österreichische Bundesliga kann hierbei sogar mit einem Wert von knapp 3 Toren pro Spiel glänzen und somit die Top-Ligen in Europa schlagen.

Ein weiterer wichtiger Faktor für die Spannung in der jeweiligen Liga ist wie oft Unentschieden vorkommen. Es lässt sich darüber streiten, ob jetzt ein geringer oder hoher prozentualer Wert für höhere Spannung steht, aber die österreichische Bundesliga ist jedenfalls mit einem Wert von 25% in einer Reihe mit den anderen Top-Ligen in Europa. Es zeigt sich also, dass bei den hier betrachteten Werten, abgesehen vom Geld, die österreichische Bundesliga an Spannung mit den anderen großen Ligen in Europa durchaus mithalten kann. Natürlich bleibt noch abzuwarten, ob es auch beim wichtigen Faktor Geld, in Zukunft etwas aufholen wird können.


Mit dem Anmelden zum Newsletter wird Ihre E-Mailadresse im sport-oesterreich.at Newsletter-Verteiler gespeichert. Ihre E-Mailadresse wird ausschließlich dazu verwendet, dass Sie in unregelmäßigen Zeitabständen einen E-Mail-Newsletter von office@sport-oesterreich.at erhalten. Ihre E-Mailadresse wird am Server von MailChimp bis auf Widerruf gespeichert und nicht an Dritte weitergegeben. Alle Informationen zur Erklärung gemäß Informationspflicht DSGVO finden Sie unter Datenschutz. Mit dem Anmelden zum Newsletter stimmen Sie dieser Vorgehensweise zu.